Priv.-Doz. Dr. Dr. Dempf - Ihr Stirnspezialist im Allgäu

Nicht wenige Männer und Frauen fühlen sich durch eine übergroße Ausprägung des Stirnwulstes in Ihrer ästhetischen Erscheinung beeinträchtigt. Betroffene Frauen und Männer wissen in der Regel nicht, dass es die Möglichkeit einer operativen Korrektur gibt. Dank einer ganz speziellen operativen Technik, die wir Ihnen gerne bei einem Beratungsgespräch oder auch telefonisch erläutern, erfolgt eine Korrektur – ohne sichtbare Narben.

Wir verstehen uns als Dienstleister für Sie und wollen Sie in angenehmer, ruhiger und freundlicher Atmosphäre gerne beraten und behandeln. Ziel all unserer Bemühungen ist der rundum zufriedene Patient, der sich – vom Erstgespräch bis zur Genesung – umfassend beraten, verstanden und menschlich angenommen fühlen soll. Sie können direkt online eine Terminvereinbarung für eine Beratung buchen.

Profilkorrekturen


Überaugenwülste

Als Überaugenwulst wird eine unmittelbar oberhalb der Augenhöhlen vorhandene Vorwölbung des Stirnbeins bezeichnet mit einer dahinter liegenden vergrößerten Stirnhöhle. Betroffene Männer wie Frauen empfinden dies häufig als unästhetisch und leiden unter diesem Makel.

Eine zu stark ausgeprägte Überaugenwulst kann mit einer speziellen Technik operativ korrigiert und somit die Attraktivität und Harmonie des Gesichtsprofils wesentlich verbessert werden. Über einen Bügelschnitt im Bereich der behaarten Kopfhaut sind Narben praktisch nicht zu sehen.

Ablauf der Operation

Die Korrektur des übergroßen Stirnwulstes bedarf einer ganz speziellen operativen Technik, die wir Ihnen gerne bei einem Beratungsgespräch oder auch telefonisch erläutern.

Beim Mann kommt es darauf an, der Stirn eine harmonische, aber immer noch männliche Form zu verleihen. Bei der Frau ist es das Ziel, eine harmonische Rundung zu erreichen.

Keine sichtbaren Narben

In jedem Fall erfordert die Operation Erfahrung und Formgefühl. Der Zugang zum Stirnbein erfolgt über einen sogenannten Bügelschnitt in der behaarten Kopfhaut, sodass die Narbe nach dem Eingriff praktisch nicht sichtbar ist.

Bei lichtem Kopfhaar kann der Arzt den Schnitt bis in den dichten hinteren Haarkranz verlagern. Die Haare müssen nicht abrasiert werden. Der Eingriff dauert etwa zwei bis drei Stunden.

Positivere Selbstwahrnehmung

Der stationäre Aufenthalt beträgt nur ein- bis zwei Tage. Bereits nach ein- bis zwei Wochen ist die Teilnahme an einem normalen Leben wieder möglich. Die positiven Auswirkungen auf die Selbstwahrnehmung und die psychische Verfassung sind meist enorm.

Der Eingriff gehört in den Bereich der Schönheitschirurgie, deshalb müssen die Betroffen die Kosten in der Regel selbst tragen.

Unverbindliche Erstberatung

Buchen Sie direkt online einen Termin für ein Beratungsgespräch vor Ort.

Die operative Korrektur der Stirn erfolgt in einer OP (Operation).
Die Schwellung an der Stirn, am Stirnknochen, auch fliehende Stirn genannt, erfolgt mittels abschleifen. Der Betroffene wird während der Operation selbstverständlich keine Schmerzen haben, die Entfernung der übergroßen Wulst erfolgt unter Narkose.
Eine Überaugenwulst (Stirnwulst) ist behandelbar. Der Eingriff ist risikoarm und dauert etwa zwei bis drei Stunden. Ohne sichtbare Narben an der Stirn.

Priv.-Doz. Dr. Dr. Rupert Dempf

Geboren am 29.09.1961 in Seeg
Verheiratet, 3 Kinder

Vita

1982 - 1989 Studium der Medizin an der Universität Ulm
Approbation und Promotion
1989 - 1993 Studium der Zahnmedizin an der Universität Ulm
Approbation und Promotion
1989 - 1992 Tätigkeit als Arzt im Praktikum bei Mund-, Kiefer- Gesichtschirurg Dr. Dr. F. Häußler in Kempten
1993 - 1997 Ausbildung zum Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover sowie in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Kantonsspital in Basel
1999 - 2005 Oberarzt mit leitenden Funktionen
2000 Erhalt der Zusatzbezeichnung "Plastische und Ästhetische Operationen"
2002 Habilitation und Erhalt der Venia legendi für das Fach Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
2003 - 2006 Fernstudium der Betriebswirtschaft bei Institut Prof. Dr. Braunschweig, Chur, Abschluss des Studiums und Erhalt des Diploms mit der Gesamtnote 1,4 (sehr gut)
ab 2004 Zugelassen für Hospitationen und Supervisionen sowie als Veranstalter und Referent von Wochenendseminaren im Rahmen der "Strukturierten Fortbildung Implantologie" der Zahnärztekammer Niedersachsen
Referent für Pflichtfortbildungen zur Aktualisierung der Fachkunde
Röntgen und Strahlenschutz der Zahnärztekammer Niedersachsen
2005 Erhalt des Zertifikats "Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie"
2006 - 2010 Oberarzt mit leitenden Funktionen an der Universitätsklinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und plastische und Gesichtschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg
ab 1.8.2010 Niedergelassen in eigener Praxis in Kempten
1993 - 2010 25 wissenschaftliche Publikationen in renommierten "peer reviewed-Journalen" (für Übersicht hier klicken) sowie zahlreiche weitere Veröffentlichungen, Buchbeiträge und wissenschaftliche Vorträge im Rahmen nationaler und internationaler Kongresse

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)
Deutsche Gesellschaft für Implantologie (DGI)



Gesamtbewertung bei jameda

Aus 74 Bewertungen

Behandlung
1,0
Gesamtnote
1,0
Aufklärung
1,0
Vertrauensverhältnis
1,0
Genommene Zeit
1,0
Freundlichkeit
1,0